Einfacher mehr Klarheit für dich


Kennst du noch das Lied aus der Sesamstraße? „Der, die, das, wer, wie, was, wieso weshalb, warum, wer nicht fragt, bleibt dumm!“, so geht der Klassiker. Auch wenn es nicht sehr freundlich formuliert ist: Die Tatsache, dass es ohne Fragen düster aussieht, die stimmt, und zwar nicht nur für Kinder. 

Wer über sich nachdenken und weiterentwickeln will, kommt um Fragen nicht herum. Fragen wie zum Beispiel „Wer bin ich und wenn ja wie viele?“. In seinem Buch mit eben diesem (zugegeben ziemlich originellen) Titel sucht der deutsche Philosoph Richard David Precht nach dem  glücklichen, erfüllten Leben. Und findet u.a. was heraus? Genau, dass man ohne Fragen ewig suchen kann.

Doch Fragen ist leichter gesagt als getan. Was will ich überhaupt wissen? Und welche Frage ist schlau? Und wie sieht die hilfreiche Antwort aus? Ach du je, das ist ja kompliziert, krieg ich das überhaupt hin? 

Easy, tiger! Du bist hier in guten Händen. Dieses Journal bringt dich mit einfachen Mitteln weiter, versprochen. Es gibt unzählige Bücher und Konzepte, die ans Eingemachte gehen. Das ist okay, wenn du eine Therapie machen willst. Es ist aber komplett ungeeignet für einen Rahmen wie diesen – was jedoch nicht bedeutet, dass du darauf verzichten musst! 

Ich habe inspirierende Übungen und Listen zusammengestellt, die sich im Folgenden selbst erklären. Sie helfen dir, dich besser zu verstehen. Wo du gerade stehst, wo du hin willst. Was du mehr oder weniger in deinem Leben willst. Oder wofür du Ausreden hast und wie du sie konterst. Und eine Liste über all die Dinge, die dich gerade stressen. Um vielleicht festzustellen, dass sie selten eine langfristige Relevanz haben. 

Diese Vorlagen ermöglichen dir, Veränderungsprozesse in Gang zu setzen (dass du dazu bereit bist, davon gehe ich einfach mal aus, sonst würdest du das hier wohl kaum lesen). Und weil es manchmal etwas dauert, bis diese Prozesse greifen, gibt es auf den Seiten 18 und 19 eine Liste für die Dinge, mit denen du dich belohnen könntest. Damit du immer eine Sofort-motivation parat hast.

Wichtig ist jetzt eigentlich nur eines: Dass du ehrlich bist. Sollte kein Problem sein, das hier ist schließlich dein privates Journal, nicht dein Blog. 

Viel Erfolg beim Kennenlernen des interessantesten Menschen des Universums – denn nichts anderes bist du für dein Leben (wie jeder andere für seines auch)! 

 Schau dir hier einige Beispiele aus dem Change Journal an:

Life-Mindmap

Beispiel: Was will ich mehr oder weniger in meinem Leben?

Evaluation: Wo stehe ich gerade?

Beispiel: Was stresst mich? Wie lange wird es mich stressen? Was kann ich dagegen tun?

Beispiel Ausreden und was man dagegen tun kann

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlasse einen Kommentar